Rolf Blenns Traum vom großen Abenteuer

Pauschalreisen? Nein, danke! Rolf Blenn wagt sich lieber mit der Kamera in exotische Gefilde. Seine schönsten Schnappschüsse stehen im Internet.
Lagerfeuer, tiefe Schluchten, wilde Tiere. Der Marlboro-Mann hätte seine Freude an den Bildern von Rolf Blenn. Der Netzwerk-Techniker fotografiert auf seinen Trips am liebsten stimmungsvolle Landschaften und liebevolle Details. Blenns Reiseberichte zu den Bildern lesen sich wie ein spannender Roman. Auf der Abenteuer-Seite kann man sich durch Diashows seiner schönsten Urlaube klicken - vom rauhen Grand Canyon bis zum einsamen Fjord in Norwegen. Eine Website, die Lust macht auf Urlaub abseits der Bettenburgen.

Thomas Roß, cityweb - 14. März 1999


5.000 Kilometer durch Afrika

24.06. - (bd) Fünf Wochen kurvte Rolf Blenn mit dem Landrover quer durch Zimbabwe, Botswana und Namibia. Das Ergebnis war ein interessanter Reisebericht mit vielen Hintergrundinformationen, der es wert ist, "geklickt" zu werden: Beginnend in Harare, der Hauptstadt Zimbabwes, geht die Tour über das Okavango-Becken in Botswana, wo Liz Taylor und Richard Burton ihre Flitterwochen verbrachten, weiter zum Buschmannland, einer der ältesten Landschaften der Erde. Professionell gemacht, mit zahlreichen Querverweisen und schönen Bildern können sich Afrika-Interessierte auf diesen Seiten in den schwarzen Kontinent einfühlen.


Kalifornien ganz anders Wer nach Kalifornien fahren will, sollte unbedingt den Reisebericht von Rolf Blenn lesen. Der Student fuhr eine Woche durch den Bundesstaat gemeinsam mit einer Kalifornierin, die ihn auch abseits der Touristenpfade geführt hat. Ein sehr persönlicher Bericht mit vielen Tips, die Sie bestimmt nicht in jedem Reiseführer finden.

Anmerkung von Rolf: Student wäre ich gerne nochmal, aber wenigstens wirkt die Faltencreme.


Rolf Blenn hat mit der Homepage zu seiner fünfwöchigen Afrikareise eine private Homepage geschaffen, die wenig zu wünschen übrig läßt. Ob man auf den Landrover aufspringt und die Reisestationen chronologisch nachvollzieht, oder über das Inhaltsverzeichnis einzelne Stationen direkt ansteuert - ein bißchen Magie springt immer über. Wer von den vielen Bildern so begeistert ist, daß er sie sogar auf sein Desktop bannen will, kann einige Highlights sogar im Bitmap Format herunterladen. Aufschlußreich sind auch die thematisch geschickt eingebundenen Links.
Cool Spot

Mit Rolf Blenn quer durch Afrika
Wen würde es nicht einmal reizen, die hiesige technisierte Welt mit allem, was dazugehört, hinter sich zu lassen und mit einem Landrover und dem nötigsten Gepäck für fünf Wochen quer durch Afrika zu reisen? Rolf Blenn hat es getan: Mit einer kleinen Gruppe Gleichgesinnter kämpfte er sich fünf Wochen lang über 7.000 Kilometer hinweg durch den Kontinent. Im Internet berichtet er von den nachhaltigen Erlebnissen und belegt seine Worte mit beeindruckenden Bildern. Das berühmte Okavango-Delta etwa bot den Abenteurern 68.000 Quadratmeter blühende Landschaft. In Windhoek, der Hauptstadt Namibias, fiel ihnen der Aufbruch besonders schwer. Am liebsten hätte die Reisegruppe ihr Rückflugticket verkauft und wäre dort geblieben. Doch die Reise bot nicht nur Schönes, sondern brachte auch immense Probleme und Gefahren mit sich. Eine der größten Herausforderungen war der unentwegte Wassermangel. Denn in vielen Teilen Afrikas verdunstet das Wasser schneller, als es durch den Regen nachkommen kann. Am Himmel kreisten Aasgeier und warteten geduldig auf Beute vergeblich.
Kult

Jenseits von Afrika - mit dem Land Rover durch die Wüste
auto motor und sport tv auf Abenteuerreise: vom deutschen Winter direkt in die Hitze der Sandwüste von Simbabwe. Eine Tour, bei der ein zuverlässiger Begleiter gefragt ist. Wir haben uns für einen Weggefährten mit 50 Jahren Geländeerfahrung entschieden. Mit dem Landrover Defender sind wir tausende Kilometer durch die afrikanische Wüstenlandschaft gefahren.